VORSCHAU

 

TARDIF, MATHILDE
TARDIF, MATHILDE
1872
1929
Panoptikum der Gesellschaft um 1900

Die Ausstellung mit Werken der in Marseille geborenen und in Deutschland gestorbenen Malerin Mathilde Tardif (1872-1929) ist die erste Begegnung mit ihren Gemälden in einer Einzelausstellung.

Ca. 70 Werke zwischen 1897 und 1929 entstanden, geben erstmals Einblick in das Werk der in den 1890er-Jahren in Paris an der Académie Julian ausgebildeten Malerin.

An der Académie steht Mathilde Tardif in der Tradition der Nabis, einer Gruppe rebellischer junger Kunststudenten um Maurice Denis; sie geht aber sowohl thematisch als auch malerisch ganz eigene Wege.  

Die Themen ihrer gesellschaftskritischen Beobachtungen findet sie im Alltag der kleinbürgerlichen und bourgeoisen Gesellschaft und stilistisch lassen sich sowohl Vorbilder bei den Symbolisten wie beim Jugendstil finden

Es war die Zeit der Dritten Französischen Republik (1870-1940) in Paris, der sprichwörtlichen Hauptstadt der Kunst. Unter Einfluss der Impressionisten haben seit Mitte des 19. Jahrhunderts Alltagsthemen Eingang in die Kunst gefunden und wie Mathilde Tardif  beschäftigten auch Thèophile-Alexandre Steinlen (1859-1923) die Verhältnisse der kleinen Leute und Henri Toulouse-Lautrec (1864-1901) die zwielichtige Welt der nächtlichen Vergnügungen.

Die Intimität des kleinen Formats erfordert eine besondere Konzentration bei der Betrachtung des krassen Elends, der von Tod und Todesahnung Gezeichneten sowie der Szenen käuflicher Liebe.

 

 

PREMIERE

Die Ausstellungseröffnung
The opening

MATHILDE TARDIF 1872-1929

Panoptikum der Gesellschaft um 1900
A Panopticon of Society Around 1900

ist jetzt für Ende Januar 2021 geplant
/ is now scheduled for the end of January 2021

 

 

Flyer zur Ausstellung

Publikation zur Ausstellung

Ingrid von der DollenDie Malerin MATHILDE TARDIF 1872-1929
Panoptikum der Gesellschaft um 1900,
128 S., Edition Joseph Hierling
Tutzing 2020, 19,- €

 

 

STOMPS, LOUISE
STOMPS, LOUISE
1900
1988
Bildhauerin


HERBST 2021 

Ausstellung und Publikation (in Vorbereitung)

NATUR GESTALTEN

DAS VERBORGENE MUSEUM bereitet Ausstellung und Publikation zum Lebenswerk der Bildhauerin Louise Stomps
(1900-1988)für Herbst 2021 vor.

Der Ausstellungsort wird die Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur sein. Die Berlinischen Galerie bewahrt in ihrer Sammlung den zeichnerischen und schriftlichen Nachlass der Bildhauerin sowie einige Skulpturen.

Die Kunsthistorikerinnen Christiane Meister, Dr. Annelie Lütgens, Leiterin der Grafischen Sammlung der Berlinischen Galerie, Dr. Julia Wallner, Direktorin des Georg Kolbe Museums, Berlin, u.a.  sind Autor*innen der durch Das Verborgene Museum beauftragten Katalog-Beiträge.

Die Publikation wird zahlreiche Skulpturen und Zeichnungen aus den 1920er- bis 1980er-Jahren in Bild und Text vorstellen und damit zum ersten Mal einen Überblick über das bildnerische Schaffen von Louise Stomps geben.

 

 

STANDORT > ADRESSE

DAS VERBORGENE MUSEUM
Schlüterstrasse 70
10625 Berlin-Charlottenburg

Verkehrsanbindungen

S-Bahn Savignyplatz
U-Bahn Ernst-Reuter-Platz
Bus M49, X34

STADTPLAN

siehe Kontakt

 

Telefon

+49 (0) 30 313 36 56

MAILADRESSE